Unsere Geschichte

Schicksal ist, wenn du etwas findest, was du nie gesucht hast,
und dann feststellst, dass du nie etwas anderes wolltest.

Unsere gemeinsame Geschichte begann im September 2011, 
als gleichzeitig unser sechs monatiger Sprachaufenthalt in London startete. 

Am Morgen des 22.09.2011 verabschiedeten wir uns von unseren Eltern. 

Bei unseren Müttern flossen wohl gleichzeitig am Flughafen in Genf und Zürich die Tränen, als wir in Richtung Gate aufbrachen. 

Wir machten uns auf, in unser Abenteuer. An jenem Morgen ahnten wir noch nicht, dass wir dieses mit jemandem speziellen teilen würden.

Am Flughafen Heathrow angekommen, trafen wir bereits viele Mitschüler und -schülerinnen aus aller Welt. Mich und mein ernster Blick sind Thibaud gleich aufgefallen. "Ich wusste von Anfang an, dass Du eine Zürcherin bist", wird später seine Aussage sein. 

Nach einer langen Wartezeit durften wir endlich in ein Taxi steigen, welches uns zu unseren Gastfamilien brachte. 

Darin kamen wir mit dem Fahrer und einem weiteren Schüler aus Mexiko ins Gespräch. "Woher wir denn alle kommen", fragte uns der Fahrer. Thibaud und ich staunten nicht schlecht als wir beide "Switzerland!" riefen. 
Unsere Blicke trafen sich und wir fingen beide an zu lachen.


Tage, Wochen vergingen, wir zwei waren unzertrennlich. Ob mit unseren Freunden aus der Schule oder nur zu zweit, wir erlebten London hautnah und gnossen die Zeit in vollen Zügen. 

Nach 3 Wochen waren wir bereits ein Paar. «Das geht doch viel zu schnell!», dachten die Einen. Doch wir wussten, es passte einfach.


Nach einigen Unstimmigkeiten mit unseren Gastfamilien zogen wir schliesslich in ein kleines aber feines Zimmer in einem Studentenhaus, welches meiner Gastfamilie gehörte.

Selber kochen, selber waschen, alles was dazu gehört. Aber wir waren glücklich und zufrieden. Wir genossen die Zeit der Selbstständigkeit und auch die Frässpäckli unserer Familien. 
Die Packungen Zweifel Paprika Chips waren jeweils das Highlight, nichts geht über Zweifel Paprika Chips.


Die sechs Monate vergingen wie im Flug.
Tja, wer hätte das gedacht. Wir brachen auf, zu einem sechs monatigen Sprachaufenthalt und brachten unseren Eltern ihre zukünftige Schwiegertochter bzw. -sohn als "Souvenir" aus London mit. 
So kann das Schicksal mit einem spielen.


Wieder in der Schweiz angekommen, pendelten wir fast ein Jahr zwischen Dällikon und Neuchâtel hin und her. 2013 dann der Entscheid zu einer eigenen Wohnung. Auch das ist jetzt schon bald sechs Jahre her.


Am 01.01.2017 folgte dann der Heiratsantrag auf der London Bridge, während des Silvesterfeuerwerks. Ein weiterer Lebensabschnitt begann.


Unser Abenteuer begann vor acht Jahren. Wir haben viel erlebt. 
Wir sind viel gereist. Und nun beginnen wir unsere nächstes Abenteuer, in den Bund der Ehe.

UND DIESE REISE BEGINNT MIT EUCH!!